News

Eisenacher Rettungsschwimmer bei Langstreckenschwimmen erfolgreich

190803_Langstrecke_PM11_DLRG_Esa_01.JPG [Quelle: Steffen Schulze/ DLRG Eisenach/ Abdruck honorarfrei]  → Gruppenbild der Eisenacher Langstreckenschwimmer (Gesa Schumann nicht im Bild).

Erfurt/ Eisenach: Eine der wichtigsten Fähigkeiten eines Rettungsschwimmers ist es, auch längere Strecken ohne Hilfsmittel im Wasser schnell zurücklegen zu können, um in Not geratene Personen zu erreichen. Hierfür bot das 34. Stotternheimer Langstreckenschwimmen am 03.08.2018 mit seinen Disziplinen über 1.000, 2.000 und 5.000 Metern ideale Testbedingungen.  „Im Freigewässer muss man seinen Rhythmus und sein Tempo finden“, sagt Peter Urbach, Geschäftsführer der DLRG Ortsgruppe Eisenach, der die 1.000 Meter in Angriff nahm. „Dann kann man mit etwas Training auch längere Strecken problemlos bewältigen.“ Insgesamt nutzten neun Rettungsschwimmer aus Eisenach die Chance, um ihre Form im Freiwasser zu testen. Das diese durchaus... mehr

Bewegte Wochen für DLRG Stadtverband Erfurt

190803_DLRG_Erfurt_AKTIV_PM18_DLRG_LV_TH_Erfurt_01.jpg [Foto: DLRG Erfurt / Abdruck honorarfrei]  → Der Vorsitzende des DLRG Stadtverbandes Erfurt, Prof. Dr. Rainer Knauf (Bildmitte), erhält die Katastrophenschutzmedaille des Freistaates Thüringen in Bronze.

Erfurt. Die Arbeit der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) ruht vordergründig auf den Schultern von ehrenamtlich arbeitenden Freiwilligen. Das ist im Stadtverband Erfurt e.V. nicht anders. Umso mehr Hochachtung verdienen die Rettungskräfte, wenn mehrere Einsätze kurz aufeinander folgen. Bereits Anfang Juli sorgte das Austreten einer unbekannten Substanz für einen Großeinsatz. In Erfurt-Gispersleben mussten 110 Personen aus einem Bürogebäude evakuiert werden, 19 Verletzte kamen ins Krankenhaus. Auch der DLRG Stadtverband Erfurt wurde alarmiert und war mit 9 Katastrophenschützern vor Ort. Nur wenige Tage später galt es, die nächste Mammutaufgabe zu stemmen. In Erfurt-Stotternheim versammelten sich rund 400 Kinder und... mehr

DLRG-Zwischenbilanz: Mindestens 250 Ertrunkene seit Jahresbeginn

190801_Zwischenbilanz_PM17_DLRG_LV_TH.JPG  => Ein DLRG-Rettungsboot des Thüringer Wasserrettungszuges im Übungseinsatz auf dem Hohenwarte-Stausee.

Bad Nenndorf/Haltern am See. In den ersten sieben Monaten des Jahres 2019 sind in deutschen Gewässern mindestens 250 Menschen ertrunken. Das sind 29 weniger als im Jahr davor. Diese Zahlen hat die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Donnerstag in Haltern am See (Westfalen) bekanntgegeben. „Man kann es nicht oft genug sagen: Die Zahl der Ertrunkenen ist nun mal sehr wetterabhängig. Im Gegensatz zum Vorjahr waren der Frühling und der erste Sommermonat in diesem Jahr bislang doch eher verhalten und das spiegelt sich in den erfassten Zahlen wider“, erklärt Achim Wiese, Pressesprecher der DLRG. Ertranken im bereits sehr warmen Mai des Vorjahres mindestens 51 Menschen, waren es jetzt 28. Im Ländervergleich sind in Bayern mit 65... mehr

Nachtbaden in Ottmannshausen

190721_Nachtbaden_PM16_DLRG_LV_TH_Berlstedt_01_02.jpg [Foto: Christian Götze/ DLRG Berlstedt / Abdruck honorarfrei]  → Über 350 Badegäste tummelten sich im Freibad Ottmannshausen.

Berlstedt/ Ottmannshausen. Das Nachtbaden im Freibad Ottmannshausen hat mittlerweile Tradition. „Obwohl für die Termine immer nach dem Wetter ausrichten und dadurch oft recht kurzfristig ansetzen müssen, haben wir immer ein volles Haus“, sagt Christian Götze, Technischer Leiter der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Ortsgruppe Berlstedt. Auch in diesem Jahr besuchten Anfang Juli mehr als 350 Badegäste das kleine Freibad. „Um für den Ansturm gerüstet zu sein und der Sicherheit Sorge zu tragen, waren wir mit 15 Rettungsschwimmern im Einsatz. Außerdem wurden zusätzliche Scheinwerfer aufgestellt, die für eine traumhafte Atmosphäre sorgten und auch die Springer beim Arschbomben-Wettbewerb vom Drei-Meter-Brett gut... mehr

Wasserrettungsübung bei Drachenbootrennen

190721_Wasserrettungsuebung_PM15_DLRG_LV_TH_01.jpg [Foto: René Rimbach / DLRG Thüringen / Abdruck honorarfrei]  → Übungssimulation: Ein Katamaran in simulierter Seenot.

Erfurt/ Alperstedter See. Ständiges Training und Einsatzübungen sind unerlässlich, um den hohen Ausbildungsstand und die Einsatzfähigkeit der ehrenamtlichen Rettungskräfte der Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) aufrecht zu erhalten. Anfang Juli führte der Landesverband Thüringen eine umfangreiche Fortbildung im Rahmen des Drachenbootrennens auf dem Alperstedter See bei Erfurt durch. Die Rettungsschwimmer aus Eisenach, Gotha, Saalfeld und Weimar übten unter anderem das Aufrichten eines Segel-Katamarans und das Aufnehmen der verunfallten Personen in Rettungsboote. Eine besondere Herausforderung, allein schon aufgrund der Anzahl der Beteiligten, war die Bergung eines gekenterten Drachenbootes und die Rettung der... mehr

DLRG sorgt für Sicherheit im und am Wasser

190704_DLRG_sorgt_für_Sicherheit_PM14_DLRG_LV_TH.JPG  => Selina Urbach, Rettungsschwimmerin aus Eisenach, trainiert mit einem Rettungsbrett.

Bad Nenndorf. In fast allen Bundesländern sind sie schon da: die Sommerferien. Mit Beginn der Urlaubszeit zieht es viele nun ans Meer oder an den nächstgelegenen See, um sich dort abzukühlen – oft jedoch zu sorglos. Für die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) bedeutet das die arbeitsreichste Zeit des Jahres. Allein in den Monaten Juni bis September des Vorjahres ertranken fast 300 Menschen in Deutschland. „Leichtsinn, Selbstüberschätzung und oftmals auch übermäßiger Alkoholgenuss sind die Hauptursachen für das Ertrinken“, erklärt Achim Haag, Präsident der DLRG. Vor allem an unbewachten Gewässern sei das Risiko um ein Vielfaches höher. Flüsse, Seen und Teiche führten immer wieder die Ertrinkungsstatistiken an. Denn dort... mehr